14. Woche !!!

Unglaublich wir haben schon 1/4 der Zeit hinter uns :-)

Was halten Sie von einem einfachen Curry?

Ich benutze gern kleine braune Linsen für dieses Gericht, weil sie nicht so leicht zerfallen und ihre Form behalten. Manchmal vergesse ich, die Linsen vorher einzuweichen, dann muss ich sie etwas länger kochen, aber die Kochzeit beträgt trotzdem keine 20 Minuten. Gerade noch ausreichend Zeit, um die Auberginen vorzubereiten und den Reis aufzusetzen.
Wenn Sie eine fertige Currypaste kaufen, können Sie dieses Gericht einfach jederzeit kochen. Servieren Sie diesen Curry mit Basmatireis und dünnen Brotfladen wie „Nan oder Chapati“ oder türkischen „Bazlama“.

Oder Sie stellen die Currypaste selbst her. Das braucht etwas mehr Zeit, aber der Geschmack ist es Wert. Zudem würden Sie ein Glas mit aromatischer Currypaste in Ihrem Kühlschrank vorrätig haben, um leichte Curries in den nächsten Wochen nachzukochen :-) Es ist wirklich ganz leicht herzustellen. Ab und an bereite ich ein Glas voll rote Currypaste zu. Ich gebe zu, es sieht nicht so rot aus wie die Fertigprodukte, aber es hat eine heiße Schärfe:-) Afiyet olsun!

Zutaten

Für die rote Currypaste: inspiriert von „Kräuter&Gewürze“ von Jill Norman

10-12 getrocknete rote Chilies, eingeweicht in warmes Wasser für 15 Minuten
1 TL Garnelenpaste (optional)
je 1 EL Koriandersamen und Kreuzkümmelsamen
6-8 Schalotten, gewürfelt
5-6 Knoblauchzehen, gehackt
3 cm Galangal, gehackt
5 cm Ingwer, gehackt
2 frische rote Chilies, gehackt
5 frische Korianderwurzeln, gehackt
5-6 Kafir Limettenblätter, gehackt
3 Stangen Zitronengras, nur den weißen Teil gewürfelt
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

zum Aufkochen der Currypaste 4 EL Pflanzenöl

Für das Auberginencurry:
150 g braune Linsen oder Puy Linsen (über Nacht eingeweicht)
600 g Auberginen
4 EL leichtes Olivenöl
1-2 Zwiebeln, fein gewürfelt
1 TL -1 EL rote Currypaste (die Menge orientiert sich an Ihrem Geschmack)
je 1/2 TL gemahlener Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und edelsüßes Paprikapulver
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
400 g türkischer oder griechischer Joghurt

  1. Für die Currypaste: Die getrockneten Chilies 15 Minuten in warmes Wasser einweichen und anschließend mit der Flüssigkeit in eine Küchenmaschine geben. Die Garnelenpaste gut in Alufolie wickeln und in einer heißen heißen Pfanne jeweils 1-2 Minuten auf jeder Seite rösten. Dann etwas abkühlen lassen, aus der Alufolie nehmen und in die Küchenmaschine geben. Koriander und Kümmel in einer heißen Pfanne ohne Fett solange rösten, bis ihr Aroma sich entfaltet. Vom Herd nehmen und in die Küchenmaschine geben. Die restlichen Zutaten für die Currypaste in die Küchenmaschine geben und zu einem feinen Püree verarbeiten. Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen, die Paste hineingießen und langsam unter Rühren einmal aufkochen. Bitte Vorsicht! Die Paste in ein sauberes sterilisiertes Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren und in ein paar Wochen aufbrauchen.
  2. Linsen in ein Topf geben mit 1 l Wasser zum Kochen bringen. Topfdeckel aufsetzen und bei mittlerer Hitze al dente kochen. Abseihen und zur Seite stellen.
  3. Auberginen schälen, würfeln und salzen und sie etwa 20 Minuten zur Seite stellen. Dann unter fließendem kalten Wasser auswaschen, abtropfen lassen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Zur Seite stellen.
  4. In einer Pfanne Öl erhitzen und Zwiebeln glasig dünsten. Auberginen dazugeben und 5 Minuten weiterbraten. Linsen hineingeben und weitere 3 Minuten braten. Currypaste und Gewürze einrühren, mit 300 ml warmem Wasser aufgießen, zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze gar kochen. Je nach Geschmack salzen und pfeffern.
  5. Kurz vor dem Servieren Joghurt hineingeben und gut verrühren. Mit Reis und Brotfladen servieren. Afiyet olsun!