Diese süßen und scharfen Chutneys sind in unseren Küchen unversichtbar geworden. Ob zu Gegrilltem oder Gebratenem oder einfach als I-Tüpfelchen aufs Käsebrot, Chutneys sind immer griffbereit. Sie geben unseren Gerichten ein exotisches Aroma, beflügeln unsere Sinne und entführen uns in ferne Länder und aufgeschobene Träume :) Normalerweise werden Zwiebeln, Knoblauch und Chillies in frischen Chutneys nicht gekocht, aber ich bevorzuge es, das Gemüse leicht mit Senfsamen und Gewürzen anzubraten, bevor ich die gebackene und pürierte Aubergine dazugebe. In Indien werden hauptsächlich grüne Chillies für Chutneys benutzt. Allerdings bevorzuge ich für diesen Chutney rote Chillies, weil sie einfach besser mit der Farbe von Kurkuma harmonieren :) Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten

1 Aubergine etwa 250 g, gebacken
2 EL Sonnenblumenöl
1/2 TL braune Senfsamen
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
2 cm Ingwer, fein gewürfelt
2 rote Chillies, fein gewürfelt
1/2 TL Kurkumapulver
2 EL Zucker
1/2 TL Salz
Saft einer Zitrone
frisch gemahlener Pfeffer

  1. Aubergine waschen, mit einer Gabel rundherum stechen und im vorgeheizten Backofen bei 220ºC etwa 20-30 Minuten weich backen. Auberginen unter fließendem kalten Wasser abbrausen, mit einem Küchentuch trocken tupfen, schälen und mit einer Gabel fein pürieren.
  2. In einer Pfanne 2 EL Sonnenblumenöl erhitzen. Senfsamen dazu geben, Deckel aufsetzen und sobald die Senfsamen anfangen aufzuplatzen vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann Deckel öffnen und Zwiebeln hineingeben. Die Pfanne wieder auf die Herdplatte stellen und die Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauchzehe, Ingwer und Chillies hinzugeben und für einen Moment andünsten. Auberginenpüree einrühren. Kurkumapulver, Zucker, Salz, Zitronensaft dazu geben und unter Rühren eine Minute dünsten. Mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Chutney in eine Schale umfüllen.
  3. Kalt servieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!