Zutaten für 4–6 Personen
Für die Marinade
  • 2 Zwiebeln, fein gerieben
  • 2–3 Knoblauchzehen, gewürfelt und zerstoßen
  • 1 TL geriebene frische Ingwerwurzel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 150 g fester Naturjoghurt (3,5% Fettgehalt) (optional)
  • je 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel und Koriander
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
Für das Fleisch
  • 1 Lammkeule oder Lammschulter mit Knochen
  • 2 Zwiebeln, geviertelt
  • 1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 2 Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 1/4 Sellerieknolle, geschält und gewürfelt
  • 1 kleine Petersilienwurzel, geschält und gewürfelt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 4 Nelken
  • 1/2 Zimtstange
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 großer Römertopf
Zubereitung
  1. Für die Marinade die feingeriebenen Zwiebeln durch ein Musselintuch pressen und den Saft in einer großen Schale auffangen. Zwiebelpüree nicht weiterverwenden. Die restlichen Zutaten für die Marinade in die Schale geben und gut vermischen.
  2. In eine große Schüssel mit Deckel die Lammkeule setzen und mit der Marinade begießen. Die Lammkeule sollte rundum mit der Marinade bestrichen sein. Deckel aufsetzen und Lammkeule im Kühlschrank mindestens 2 Stunden (am Besten über Nacht) marinieren lassen.
  3. Römertopf 30 Minuten wässern.
  4. Lammkeule aus der Marinade nehmen und in den gewässerten Römertopf setzen. Das Gemüse rund um die Lammkeule verteilen. Gewürze und Kräuter hinzufügen. Salzen und Pfeffern.
  5. Römertopf mit Deckel verschließen und in den kalten Backofen auf die untere Schiene
    schieben. Bei 160°C etwa 4-6 Stunden garen. Nach 2-3 Stunden eine Garprobe
    machen, um die Hitze und den Garprozeß zu kontrollieren.
  6. Lammkeule aus den Römertopf heben und im ausgeschaltetem Backofen eingewickelt in Alufolie warm stellen.
  7. Für die Sauce den Bratensaft mit dem Gemüse abseihen und Bratensaft auffangen. In einem kleinen Topf Bratensaft bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen. Bei Bedarf noch salzen und pfeffern. Falls erwünscht mit etwas Speisestärke binden.
  8. Lammkeule mit der Bratensauce, Brot, Salat und eingelegtem Gemüse servieren. Dazu passt auch kurzgebratenes Gemüse mit Tomaten und türkischer Reis. Guten Appetit! Afiyet olsun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *