Eigentlich wollte ich eine sehr bekannte Speise aus Thailand nach kochen – „Phat Thai“. Ich habe viele Rezepte dazu durchgelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Grundrezept kaum Gemüse enthält. Also habe ich mir vorgenommen, dass ich mich diesmal ans Rezept halten und kein Extragemüse hinzufügen werde. Frühlingszwiebeln waren kein Problem. Eingelegten Rettich gab es nur noch in großen Familienpackungen. Da ich eingelegten Rettich eh nicht so mag, habe ich diese durch ein paar frische Radieschen ersetzt :) Dann wollte ich gebratenen Tofu und Garnelen für das Rezept. Aber ich bekam keinen gebratenen Tofu, dafür schönen frischen Knoblauch-Lauch und rote bird-eye Chilies. Reflexartig landeten diese in meinem Einkaufskorb. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war mein Vorsatz dahin 😉 Den Tofu habe ich einfach fein gewürfelt und mit den geschälten Erdnüssen im Backofen golden geröstet :) Ob das so im Sinne des Erfinders war? Dieses Gericht schmeckt aber auch ohne Tofu lecker. Sie können den Tofu und die Garnelen auch durch Hähnchenbrustfilets ersetzen.

Seit ich in Indien war, verwende ich gern Tamarinde. Ich weiche die Tamarinde in heißem Wasser ein und verwende das durchgesiebte Püree. Dann waren da noch die Eier, die verquirlt über die Nudeln gegossen und eingerührt werden. Ich mag die Eier lieber als Omelett gebraten. So ist aus dem ursprünglichen „Phat Thai Rezept“ das folgende Rezept geworden. Es schmeckt trotzdem köstlich und nussig. Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten

100 g geschälte Erdnüsse, geröstet und gehackt
200 g Tofu, gewürfelt und geröstet
200 g Reisbandnudeln
6 EL Sonnenblumenöl
2 Eier
300 g geschälte Garnelen
1 TL Tamarinde, in 4 EL heißem Wasser eingeweicht und durchgesiebt
2 EL Fischsauce
2 EL Sojasauce
2 Knoblauchzehen, gewürfelt
2,5 cm Ingwer, gewürfelt
2 rote Chillies
5 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
5-6 Radieschen, geschält und in Streifen geschnitten
250 g Sojabohnensprossen, gewaschen
1/2 Bund Knoblauch-Lauch oder Schnittlauch (optional), gehackt

  1. Den Backofen auf 220ºC (200ºC fan) vorheizen. Geschälte Erdnüsse und Tofuwürfel auf ein Backblech mit Backpapier verteilen und 5-15 Minuten rösten bis sie goldbraun sind. Erdnüsse in ein Mörser geben und zerstoßen. Erdnüsse und Tofu zur Seite stellen.
  2. Die Reisnudeln in eine große Schüssel geben und mit heißem Wasser begießen, bis diese bedeckt sind. Etwa 5 Minuten einweichen, dann abseihen und zur Seite stellen.
  3. Tamarinde in eine Schale geben mit 4 Esslöffel heißem Wasser aufgießen und 5 Minuten einweichen lassen bis ein schöner Püree entsteht. Dann Tamarinde in eine Schale durchsieben. Fischsauce und Sojasauce dazu geben, verrühren und zur Seite stellen.
  4. In einer großen Pfane 1 EL Sonnenblumenöl erhitzen. Eier in einer Schale verquirlen. Eier als Omelett ausbacken und auf ein Teller geben. Omelett in feine Streifen schneiden. Zur Seite stellen.
  5. In die große Pfanne 2 EL Sonnenblumenöl geben und die Garnelen schön rosa braten. Garnelen auf ein Teller geben und zur Seite stellen.
  6. Das restliche Sonnenblumenöl erhitzen und Knoblauch und Ingwer eine Minute andünsten. Frühlingszwiebeln, Chillies, Radieschen und Sojabohnensprossen einrühren und eine Minute weiter dünsten. Nun die eingeweichten Reisnudeln, gebratenen Garnelen und gerösteten Tofu dazu geben und gut vermengen und alles gut erhitzen. Dann die Tamarinde-Fisch-und-Sojasauce-Mix einrühren und gut vermengen. Die Hälfte der gerösteten Erdnüsse unterheben. .
  7. Die Nudeln auf die Teller verteilen mit Eiern, Erdnüssen, Schnittlauch und Frühlingszwiebeln garnieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!