Was würden Sie sagen, wenn ich erzählte, dass wir in den anatolischen Dörfern heute wie früher Brot backen, ohne einen Backofen zu haben?

Meine Großeltern bauten jeden Winter einen großen Ofen im Zimmer auf, der auch einen Backofen hatte. Unsere Großmutter bereitete darin viele Leckereien über den Winter hinweg zu. Im Sommer musste unsere Großmutter das Brot und andere Leckereien auf die alte Art und Weise in der Backgrube backen, ganz ohne Backofen.

Diese Backweise erfordert eine Backgrube im Freien und ein Backblech mit einer Haube, die mit viel Asche aufgefüllt werden kann (Foto2). Um die kalte Asche heizen zu können, wird unter dieser Haube gut gefeuert, damit die Asche gut erhitzt wird und nur noch Glut übrig bleibt. Dann wird das Backblech mit Brotteig auf Stäbe zwischen Glut und Haube platziert. Innerhalb kürzester Zeit ist das Brot fertig gebacken. Für das Brot auf dem Foto haben wir ganze 10 Minuten gebraucht. Um diese Asche-Hitze und Glut ausnutzen zu können, haben wir viele Backbleche zur gleichen Zeit fertig gestellt und nacheinander gebacken. Wir haben Frühstücksbrot für einige Nachbarn mitgebacken :) Das so gebackene einfache Hefeteig-Brot schmeckt einfach köstlich, außen knusprig und innen schön locker :) Das Brot schmeckt himmlisch nur mit Butter und Honig, lecker! Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten
500 g Mehl
1 TL Trockenhefe
1 TL Zucker
350 ml handwarmes Wasser
1/2 TL Salz

  1. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde machen. Hefe, Zucker und warmes Wasser hineingeben und leicht verrühren. Etwa 5 Minuten gehen lassen.
  2. Salz an den Rand der Mulde geben und den Teig aus der Mitte heraus kneten bis ein schöner geschmeidiger Teig entsteht. Teig mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
  3. Backofen auf 260ºC vorheizen.
  4. Backblech gut einfetten. Teig auf das Backblech geben und mit den Fingern glatt drücken.
  5. Brot im Backofen bei 230ºC goldbraun backen. Afiyet olsun!