Ein wunderschönes Kochbuch das in jede Küche gehört. Das Buch ist voll mit vielen Ideen und neuen köstlichen Kombinationen und genussvollen Kompositionen ganz ohne Milchprodukte und Weizen. Die einfache Schönheit guter Zutaten werden zelebriert. Ein Muss für Alle, die auf Milch und/oder Weizen verzichten müssen oder wollen.

Der Autor Hugh Fearnley-Whittingstall ist ein sehr bekannter britischer Fernsehkoch, mehrfach ausgezeichneter Food-Journalist und Lebensmittelaktivist, der sich ohne Kompromisse für biologische, regionale, nachhaltig art und tiergerecht produzierte Lebensmittel einsetzt. In seiner beliebten Fernsehsendung „River Cottage“ erzählt er auf seine charmante Art vom Leben auf dem Lande, von seinen Erfahrungen als Selbstversorger und Gemüseanbauer. Er möchte, ein Bewusstsein für gute und gesunde Zutaten stärken und hofft, dass die Menschen ihre Essgewohnheiten verändern.

Der Autor begann seine Kariere als Sous-Chef im „River Café“ in London. Danach arbeitete er als Journalist. Seine Fernsehkarriere begann Hugh Fearnley-Whittingstall mit „Cook on the Wild Side“ und bekam mit seinem Umzug nach Devon/Dorset im Jahre 1997 in sein vormals Feriendomizil „River Cottage“ eine neue Wendung. Seitdem hat er eine Reihe von „River Cottage“ Programmen gedreht. Damit begann auch sein Engagement für den biologischen Obst- und Gemüseanbau und artgerechte Tierhaltung. Mittlerweile ist „River Cottage“ mehr als nur ein Ort für die Fernsehsendung.

Die klaren wunderschönen Fotos sind von Simon Wheeler, der immer wieder einen Weg findet die einfachen minimalistischen Speisen in ihrer ganzen Schönheit apperitanregend in Szene zu setzen. Ergänzt wird die optische Gestaltung durch die wunderschönen Strichzeichnungen und Illustrationen von Mariko Jesse. Die Komposition von Fotos und Illustrationen ergeben ein harmonisches Ganzes.

In der Einleitung teilt der Autor seine Gedanken zu gesunder Ernährung und artgerechter Tierhaltung mit und warum er sich zu diesem Buch entschlossen hat. Er möchte nur Alternativen und neue Impulse für die geben, die aus gesundheitlichen Gründen auf Weizen oder Milchprodukte verzichten müssen. Er erzählt uns auch von seinen Selbstversuchen und Erfahrungen.

Mit diesem Buch geht Hugh Fearnley-Whittingstall auf die Bedürfnisse der Menschen ein, die aus gesundheitlichen Gründen auf Milch und Weizenprodukte verzichten müssen. Darauf bezieht sich das „light“ im Titel. Es ist kein Dietbuch, sondern ein Kochbuch mit Rezepten ohne Milchprodukte und Weizen. Immer mehr Menschen haben Probleme mit insbesondere Weizen, können aber andere Getreidesorten weiterhin zu sich nehmen. Forschungen zeigen, dass der Weizen in den letzten Jahrzehnten sich entscheidend verändert hat. Der Autor zeigt Backrezepte mit Mais, Buchweizen oder Roggen und verwendet hauptsächlich Mandelmilch und Cashewcreme statt Milch oder Sahne.

Hugh Fearnley-Whittingstal hat zusätzlich die veganen Speisen mit einem Symbol versehen. Der Titel „Light&Easy“ verrät auch die Leitlinie für dieses Kochbuch. Die Speisen sind im Handumdrehen zubereitet und auf dem Tisch.

Das Kochbuch ist in neun Rezepte-Kapitel eingeteilt:Frühstück, Backen, Suppe, Salat, Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Süßes. Die Kapitel Frühstück und Obst möchte ich besonders hervorheben; hier finden wir wirklich sehr einfache und leichte Speisen, die kaum Zeit benötigen, schließlich sollte keiner ohne Frühstück aus dem Haus. Hugh Fearnley-Whittingstall zeigt einfach schnelle Speisen wie Grapefruit mit Pfeffer, Beerenobst mit Gewürzen, Bananen mit Limetten, Erdbeeren mit Mandeln, Knuspermüsli, Polenta mit Honig, verschiedenen Smoothies wie Pina-Colada Smoothie, Beeren-Smoothie, aber auch Kürbiskern-Pfannkuchen, Rührei mit Hering, Masala-Omelett, Himbeer-Dattel-Limetten-Salat, Ananas mit Rohrzucker und Piment, Apfel mit Basilikum und Pinienkernen und vieles mehr.

Jeder Kapitel wird mit einem Text eingeleitet. Die Rezepte sind klassisch aufgebaut, erst die Zutatenliste dann die Zubereitungsschritte. Die Ausführungen sind klar formuliert und gut nachzuvollziehen. Die Rezepte hat der Autor mit ein paar Zeilen Anmerkungen versehen. Teilweise sind noch Variationen und Tipps nach den Zubereitungsschritten aufgelistet. Fast alle Rezepte sind mit einem ganzseitigen Foto dargestellt.

Bei den Suppen finden wir auch kalte Suppen wie Erbsen-Spinat-Suppe, Karotten-Apfel-Suppe, Rote-Bete-Suppe, Waldorf-Suppe, Stachelbeer-Gazpacho, Nektarinensuppe mit Himbeeren oder die sehr grüne Suppe. Natürlich sind auch die heißen Suppen vertreten. Auffällig sind die ungewöhnlichen Kombinationen mit Früchten, Gewürzen und Kräutern wie zum Beispiel „Birnen und Heidelbeeren mit Thymian und Datteln mit gemahlenem Pfeffer“ oder „Quinoa-Stachelbeer-Taboulé mit frischer Minze, Piment und Zimt“ oder „Gerösteter Kürbis mit Knoblauch, Chicoree, Brombeeren und Thymian“. Bei diesem Buch wird man zu seinem Glück gezwungen. Auch wenn die Kompositionen manchmal seltsam klingen, das Ergebnis ist überraschend gut. Da freut sich nicht nur der Gaumen.

Hugh Fearnley-Whittingstall nimmt die schönsten Ideen aus den Küchen der Welt und insbesondere der Mittelmeerregion und kombiniert diese mit den Vorlieben der Briten und kreiert daraus ein neues Rezept. Seine Kompositionen sind mutig und voller Überraschungen. Hier einige Rezeptbeispiele: Salat mit geschmorten Pastinaken und Äpfeln, Fischorizo mit dicken Bohnen, Taube mit Kohl und Sternanis, Lamm mit grünen Bohnen und Minze, Huhn mit Linsen und Rosmarin, Tobinamburpüree, Kapern-Oliven-Pesto, Rote-Bete-Burger, neue Kartoffeln mit Kopfsalat geschmort, geröstete Karotten mit Sesam, Pflaumen-Honig-Sternanis-Granita, Pfirsich mit Streusel, Früchtebrot mit Cidre, und vieles mehr.

Im Anschluss an die Rezepte finden wir ein ausführliches Glossar zu den verwendeten Zutaten. Diesem sind die Backrezepte ohne Gluten angeschlossen. Erst danach kommt das alphabetische Rezeptregister, das das schnelle Auffinden der Rezepte erleichtert.

Natürlich habe ich auch einige Rezepte ausprobiert und viele werden noch folgen.

Angefangen haben wir mit „Bananen mit Limette“. Eine herrliche Art Bananen zu genießen. Gibt es eine andere Art als die Banane zu zelebrieren?!

bananen

Mit frischem Fisch von unserem Markt habe ich dann die „Forelle mit Chermoula“ ausprobiert, die ich mittlerweile mehrfach gekocht habe. Einfach lecker!

forelle

„Würzige Hühnerleber auf Gurke“ ist ein frisches und leichtes Abendessen. Die Gurken geben eine frische Note. Einfach und köstlich!

huehnchenleber

Zum Tee habe ich ein paar „Kokosmakronen“ gebacken. Meine ersten luftigen Kokosmakronen. Ein Genuss! Beim nächsten Mal probiere ich die Variante mit Schokoguß.

kokosmakronen