Seit einigen Jahren verfolge ich das Phänomen der Food-Blooger. Viele leidenschaftliche Genießer schreiben über das Kochen, das Backen und vor allem über das Genießen. Sie berichten von Märkten, Restaurants, Events und Hotels. Sie kochen und teilen mit uns ihre Rezepte und Erfahrungen. Wir bekommen wunderbare Berichte mit einladenden und wunderschönen Photos. Sie sind ein Genuß! Das Faszinierende dabei sind die neuen Ideen und die Kreativität dieser Blogger. Sie sammeln die Besten Zutaten aus der ganzen Welt in ihren Küchen, sie bestellen die qualitativ schönsten Früchte und beste Zutaten: Orangen aus Spanien, Trüffeln aus Italien, Schokolade aus Frankreich, Gewürze aus Übersee und Backzutaten aus der Mühle. Die Titel für die Gerichte sind ausführlicher als gewöhnlich und klingen so schön wie ein Gedicht. Schon beim Lesen der Titel läuft mir häufig das Wasser im Munde zusammen. Man spürt die Leidenschaft und Hingabe und ist zugleich Feuer und Flamme und liest den Bericht bis zum Ende. Diese Blogger verändern mit ihren Artikeln die Kochszene. Die Küchenchefs staunen nicht schlecht, was diese Hobbyköche und Vollblutgenießer so Alles zaubern können.

Das Schönste für mich an diesem Food-Blogger-Phänomen ist, dass sie über den Tellerrand hinausschauen; dass sie sich für die Welt der verschiedenen Küchen und Zutaten öffnen und unerschrocken kombinieren und die ganze Welt in ihre Küchen holen! Herzlichen Dank! Ihr seid großartig!

Die Inspiration für das Gericht heute kommt aus Indien, die Granatäpfel aus der Türkei, die Weintrauben aus Italien, die Tomaten aus Spanien und die Gurken aus der Region und weil ich ihn so entwickelt habe, gebe ich dem Salat noch einen zusätzlichen türkischen Namen. Die Welt in meiner-unserer Küche! Ganz nach dem Motto: Wir kochen, wir backen, wir genießen, wir schreiben über unsere wunderschöne und bunte Welt und teilen sie gerne mit EUCH!

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein gesundes und genussvolles Jahr 2015! Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten
  • 150 g Reis
  • 2 mittelgroße Tomaten, entkernt und fein gewürfelt
  • ½ Salatgurke, geschält und fein gewürfelt
  • 300 g Joghurt
  • 1 Granatapfel, nur die Kerne verwenden
  • 150g kernlose kleine Trauben, halbiert
  • ½ Bund Petersilie, fein gehackt
  • 1 EL Minze, fein gehackt
  • 1 TL Zitronenmelisse, fein gehackt
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. Den Reis in einem Sieb unter fließendem, kaltem Wasser gründlich waschen, bis das abtropfende Wasser klar ist. Den Reis in einen tiefen Topf geben, einen halben Liter Wasser dazu gießen, mit einem halben Teelöffel Salz würzen und zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze in etwa 15 Minuten fertig garen. Den Reis in ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Den fertigen Reis in eine große Schüssel geben und erkalten lassen.
  2. In der Zwischenzeit Tomaten, Gurke, Kräuter und Trauben waschen. Die Trauben abzupfen, nach Bedarf halbieren und bereitstellen. Die Tomaten halbieren und die Kerne sowie den Saft herauslösen. Das Fruchtfleisch fein würfeln. Die Gurke schälen und fein würfeln. Die Kräuter fein hacken.
  3. Den Strunk und das Ende vom Granatapfel abschneiden. Den Granatapfel, beginnend am Strunk, einmal längs rundherum einritzen als wollten Sie ihn halbieren. Bitte nicht durchschneiden, da sonst nur der Saft herausläuft. Nun die Frucht in beide Hände nehmen und vorsichtig auseinander ziehen, so dass man in jeder Hand eine Hälfte hält. Diese Hälften noch einmal längs an der Schale einritzen, also noch einmal halbieren, so dass man schließlich den Granatapfel in Vierteln hat. Nun die kleinen roten Kerne mit den Fingern von der Schale befreien, ohne die Kerne zu verletzen. Am besten gelingt das, wenn man die Fruchtviertel in beide Hände nimmt und mit den Daumen und Zeigefingern die Kerne herauslöst, dabei ist es auch nötig, die Schale etwas auseinander zu ziehen (als würde man ein Orangenviertel etwas auseinander drücken, um hinein zu beißen). Alle Kerne in einer Schale bereitstellen.
  4. Die Tomaten, Gurke, Früchte und Kräuter zu dem Reis geben und gut vermengen. Mit Zitronensaft, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und gut verrühren. Den Salat in die Schalen aufteilen und mit dem Joghurt garnieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!

6 Comments

  • Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen 😉
    Deine Salatkreation sieht wahnsinnig lecker aus, hätte ich nicht gerade ein Kabaklı Gözleme von dir nachgekocht und vertilgt würde ich mir diesen Salat auf meinem Teller wünschen 😉

    Auch dir ein erfolgreiches Jahr 2015, dass all deine Wünsche in Erfüllung gehen und viel Gesundheit.

    LG Kerstin

    • Liebe Kerstin,
      vielen lieben Dank! Ich freue mich, dass dir die Gözleme schmecken, der Salat kommt einfach ein anderes Mal dran 😉 afiyet olsun!
      Wir haben kürzlich auch wieder Gözleme mit Käse zur Linsensuppe genossen :)

      Viele liebe Grüße, Semiha

  • Reissalat… ewig nicht gegessen und noch nie selbergemacht, da ich keine Ahnung hab wie der von meiner Mutter ging- den ich sehr gerne gegessen habe. Na, vielleicht trau ich mich mal mit deiner Variante….

    • Das Rezept deiner Mutter würde mich auch interessieren :) mein Salat ist sehr schlicht, frisch und fruchtig, eigentlich ideal im Sommer, aber im Sommer gibt es keine Granatäpfel :(
      Liebe Grüße, Semiha

Comments are closed.