Linsen werden überall landestypisch zubereitet und genossen. Es ist erstaunlich in wievielen Ländern Linsen angebaut und verzehrt werden. Die Linsen sind recht anspruchslos was Bodenbeschaffenheit angeht und können einfach kultuviert werden. Die fünf Top-Produzenten für Linsen sind Kanada, Indien, Australien, Türkei und die USA gefolgt von Nepal, Äthiopien, China, Syrien und Iran. Die ersten archäologische Funde sind von vor 9500 bis 13000 Jahre alt. Die ersten Linsen sind vermutlich im Vorderen Orient aus der Wildlinse angebaut worden. Wen wundert es also noch, dass die schwäbische Speise „Grüne Linsen mit Spätzle“ von ihrem großen Bruder (Abi) der anatolischen „Grüne Linsen mit kurzen Bandnudeln“ nach Europa gebracht wurde 😉

Grüne Linsen sind bei uns in der Türkei sehr beliebt und werden gern für dickflüssige sättigende Eintöpfe, für „Pilav“ oder für Bratlinge verwendet. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass irgendein Koch auch schon eine Süßspeise damit ausprobiert hat, die noch von uns entdeckt werden will.

Die Linsen koche ich mit Gewürzen vor, sie sollten gar sein, aber noch etwas Biss haben. Ich verwende nicht so viele Eier oder Mehl für die Masse, deshalb kann es beim Braten etwas Bröckeln. Für wen dies unbefriedigend ist, kann gerne mehr Mehl und Eier nehmen. Ansonsten empfehle ich, die Bratlinge auf jeder Seite etwas anzubraten und dann im Backofen bei Umluft zu Ende zu garen.

Ich mag es, wie sich die Linsen beim Abbeißen langsam lösen und meinen Gaumen zart streicheln und ich ihren nussigen und würzigen Geschmack voll genießen kann. Die Karotten und Kräuter sorgen für die Frische und runden das ganze Geschmackserlebnis ab. Ausprobieren! Einfach köstlich! Mit einem typisch türkischen Salat ein Genuß für ein leichtes Mittagstisch oder Abendessen oder eine Meze für eine Weintafel mit Freunden oder zum „Türkischen Tea-Time“ :) Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten
Für die Linsen
  • 125 g grüne Linsen
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • 2 Nelken
  • 1/4 Zimtstange
Für die Patties
  • 100 g feiner Bulgur
  • 1 Karotte, fein gerieben
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln oder 1 Bund Schnittlauch, fein gehackt
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
  • 1 Ei
  • 2 EL Mehl
  • je 1/4 TL getrockneter Thymian, Basilikum und Oregano
  • 1/4 TL edelsüßes Paprikapulver
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • Neutrales Öl zum Braten
Zubereitung
  1. Linsen waschen und gemeinsam mit Lorbeer, Nelken und Zimtstange in einen Topf geben mit etwa 500 ml Wasser aufgießen und bei mittlerer Hitze in etwa 10 Minuten weich kochen. Linsen abseihen und die Gewürze entfernen.
  2. Bulgur in eine Schüssel geben mit 150 ml warmem Wasser übergießen und 10 Minuten zugedeckt quellen lassen.
  3. Die gekochten Linsen und Bulgur in eine große Schüssel geben. Restliche Zutaten unterheben, Salzen und Pfeffern und zu einem homogenen Teig verkneten. Aus dem Teig 12 Klößchen formen und etwas flach drücken.
  4. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Bratlinge darin bei mittlerer Hitze goldbraun knusprig braten. (Ich brate die Köfte jeweils nur golden an und gebe die Bratlinge für 10 Minuten in den Backofen bei 180ºC Umluft).
  5. Heiß servieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!

Quelle: „Afiyet olsun! Die wunderbaren Rezepte meiner türkischen Familie“, Gerstenberg Verlag

2 Comments

Comments are closed.