Ein fantastischer Bild-Koch-Band, der uns mit vielen lebendigen, lebenslustigen und zauberhaften Momentaufnahmen und Landschaftsfotos ein Stück asiatische Kultur nahe bringt. Ein Meisterwerk, dass mit etwa 30 Rezepten auskommt, um uns die kulinarische Welt Südostasiens zu enthüllen. Ein wunderschönes Buch zum Verschenken, Träumen und Genießen. Michael Langoth ist ein wunderschönes und außergewöhnliches Koch-Bild-Band gelungen, dass man sehr ungern aus den Händen lässt.


Der Autor Michael Langoth ist Fotograf, Musiker und Koch. Seit 30 Jahren macht er Food-Fotos im Studio Trizeps, das er mit Josef Fallnhauser in Wien betreibt. Für dieses Buch ist er mehrere Wochen mit seinen Töchtern in die Regionen um den Mekong gefahren und alle drei haben tausende von Fotos gemacht. Eine kleine aber wunderschöne Auswahl dieser Fotos haben sie in diesem großformatigen Bildband zusammengestellt.

Der Mekong, die Mutter des Wassers, ist eine der längsten Fluss-Systeme der Erde. Der großformatige Bildband ist mit erstklassigen doppelseitigen Fotografien illustriert. Die Fotos wirken sehr lebendig und fangen die Stimmungen perfekt ein und spiegeln eine Idee vom Leben in den Ländern am Mekong wieder. Die Fotos sind einfach fantastisch und entführen uns in eine unbekannte zauberhafte Welt in Asien. Man bekommt einen Eindruck davon, warum diese mehr als 5000 km lange Fluss, der durch China über Laos, Thailand nach Vietnam führt, als die Lebensader Südostasiens bezeichnet wird. Noch ist die Landschaft ursprünglich und unberührt, die Menschen leben so wie viele Jahrzehnte vorher. Es gibt keine nennenswerte Industrie und nur ein paar Brücken. Leider wird diese Landschaft auch langsam für mögliche Kraftwerke und Staudämme entdeckt.

Dieser Bildband ist in erster Linie eine Momentaufnahme der Landschaften und des Lebens am Mekong und auch eine Momentaufnahme der kulinarischen Kulturen am großen Strom Mae Nam Khong. Die Menschen an seinen Ufern leben mit ihm und durch ihn. Egal ob Mann, Frau oder Kind alle scheinen ein Boot bedienen zu können, dass ihr Fortbewegungsmittel auf dem Fluss ist. Dieses außergewöhnliche Kochbuch zeigt, zum einen wie die Welt und das Leben am Mekong aussieht und zum anderen wie die Menschen dort kochen. Eine Welt ohne Supermarkt und Kühlschränke, die Menschen produzieren ihre Lebensmittel und bereiten diese frisch nach alten Kochtechniken zu. Dazu brauchen sie nur wenige Kochutensilien. Eine sehr abwechslungsreiche und frische Küche von der wir noch viel lernen können.

Michael Langoth hat bewusst auf eine große Rezeptesammlung verzichtet. Davon gibt es genug. Er sagt, dass es in der Mekong-Region eigentlich zwei große Küchen gibt, die thailändische und die vietnamesische. Laos und Kambodscha seien von diesen beiden Küchen beeinflusst. Allerdings hätten diese beiden Länder auch eigenständige Speisen wie „Laap oder Amok“. Die chinesische Yunnan Region sei wieder eigenständig und bei Burma würde man die Nähe zu Indien schmecken. Aber allen gemeinsam sei die Liebe zu Nudelsuppe. So fängt der Rezeptteil mit „Nudelsuppe“ an. Hierbei konzentriert sich Michael Langoth an das Grundrezept und wie diese in der jeweiligen Regionen durch unterschiedliche Einlagen abgewandelt wird. Außerdem servieren die Menschen ihre Suppe mit anderen besonderen Zutaten. Um das besser darstellen zu können, baut Michael Langoth die Rezepte auch mit klaren Foodfotos auf. Als Einleitung sind auf einer Doppelseite die Grundzutaten, Einlagen, besondere Zutaten sowie die Utensilien dargestellt.

So besteht die Nudelsuppe aus einer kräftigen Brühe auf Fleisch- oder Geflügelbasis mit vielen Gewürzen, Ingwer und Zwiebel. Die Einlagen richten sich je nach Geschmack: Fleisch, Reisnudeln, frisches Gemüse und Kräuter. Die Suppe wird nach Belieben serviert mit Chili, Saucen, Limetten, Sprossen und vieles mehr.

Im Kapitel „Verpackte Frische“ widmet der Autor sich den „Frühlingsrollen“ aus Asien. Der Autor stellt bildlich dar, was die Grundzutaten sind, welche Füllungen möglich sind und wie diese serviert werden. Ob gebraten oder frisch gerollt genossen, die Vielfalt ist unglaublich.

Laap ist eine Art Fleischsalat, der mit Hackfleisch zubereitet wird. Dazu wird Fleisch gegart und dann mit vielen Kräutern, Zwiebeln, Chili und kleinen Gemüseeinlagen gewürzt und mit Limettensaft und Fischsauce abgeschmeckt. Das I-Tüpfelchen ist der geröstete Reis zum Abschluss.

Natürlich finden hier auch schöne Wok-Gerichte und Curries ihren Platz: ob Rindfleisch mit Austernsauce und Brokkoli, Hähnchen mit Cashews und Thaibasilikum oder rote, gelbe und grüne Curries. Es ist für jeden Etwas dabei.

Das Buch hat 224 Seiten, die erste Hälfte des Buches ist mit Momentaufnahmen und Landschaftsbildern gestaltet. In der zweiten Hälfte widmet sich der Autor der Küche: In sieben Kapiteln schildert er die Kochtechniken, die Hochkultur der Nudelsuppe, Verpackte Frische, Laap&Yam, Blitzschnelles Kochen, Curry-Varianten am Mekong, Kulinarische Meisterwerke. Im Anschluss findet sich auch ein ausführlicher Glossar zu den Zutaten.

Im Kapitel „Kulinarische Meisterwerke“ erzählt der Autor von den „Spezialitätenköchen“, die täglich ihre Spezialitäten in bescheidenen Garküchen mit den einfachsten Mitteln zaubern und anbieten. Das beste Essen in Südostasien bekäme man auf den Straßen und Märkten. Die Köche würden süß, sauer, salzig, bitter und scharf zu wahren Meisterwerken mit vielen frischen Kräutern zaubern. Die Mekong-Region biete eine hoch entwickelte Feinschmecker-Küche, die wie Italien und China auf übertriebene Kreativität verzichte. Die Einführung zu diesem Kapitel ist sehr schön zu lesen und wird mit vielen Momentaufnahmen von konzentrierten leidenschaftlichen Köchen und Genießern belegt.

Michael Langoth ist ein wunderschönes und außergewöhnliches Koch-Bild-Band gelungen, dass man sehr ungern aus den Händen lässt. Auf der letzten Seite angekommen, habe ich immer wieder das Buch gleich umgedreht und abermals von vorne angefangen. Einziger Nachteil dieses großformatigen Bildbandes ist, dass er für die Küche etwas unhandlich ist. Aber bei so einem schönen Buch schreibe mir nur ein Merkzettel fürs Rezept heraus und nehme nur mein Zettel mit in die Küche.

Natürlich habe ich auch gekocht:

Pho Bo: Nudelsuppe mit Rindfleisch aus Vietnam.

nudelsuppe-1

Ich wollte diesmal eine Variante aus Vietnam austesten und habe eine Suppe mit Rindfleisch gekocht. Dabei habe ich festgestellt, dass die genauen Angaben für Gewürze fehlen. Man muss selbst bestimmen, wieviel man nimmt. Deshalb rate ich Ihnen, fangen Sie vorsichtig an. Die Brühe wird wirklich schön kräftig und würzig und für unser Geschmack etwas ungewohnt, aber trotzdem sehr lecker.

nudelsuppe-2

Weiter ging es mit den Frühlingsrollen. Irgendwie waren die Reisblätter, die ich im Asienshop bekam etwas groß, so sind es große Rollen geworden. Obwohl ich ja kein Fan vom fritierten Speisen bin, habe ich kräftig zugeschlagen, lecker!

fruehlingsrollen

Zum Schluss wollte ich den Fleischsalat ausprobieren. Laap Muu: Fleischsalat aus Laos. Allerdings habe ich Rindfleisch statt Schweinefleisch genommen. Deshalb ist das Fleisch dunkler, aber es ist wirklich schnell zubereitet und sehr lecker mit Salatblättern.

laap-salat

2 Comments

  • Du scheinst mitten in der Rezension Kochgut Woche zu sein. Von allen Deinen Büchern nehme ich das hier und träume von meiner Vietnam Reise in der ich die Besten Speisen immer in kleinen Garküchen entlang der Straße bekommen habe. Die obige, von Dir getestete Suppe ist in der Tag eine meiner Lieblingssuppen und ich liebe den Augenblick in welchem man das rohe, dünn geschnittene Rindfleisch in die heiße Brühe schmeißt. Nicht zu vergessen ist die allerwichtigste Beigabe der ganzen gartenfrischen Kräuter!

    • Das war eine eventvolle Woche :) aber es hat mir besonderen Spaß gemacht, die asiatischen Rezepte auszuprobieren. Die Suppe ist wirklich ein Gedicht. Mich hat das auch an meinen Besuch in Singapur erinnert, als ich mit meiner Freundin an jedem noch so kleinen Stand anhielten und uns etwas gegönnt haben. Das war großartig, alles war bereit und je nach Geschmack wurde die Schale zusammengestellt und zum Schluss eine Handvoll frische Kräuter oben drauf. Einfach lecker! Viel Spaß beim Lesen, Genießen und in Erinnerungen schwelgen :) Liebe Grüße, Semiha

Comments are closed.