Wie ihr alle wahrscheinlich schon gelesen habt, haben Ninive und Che Foodzeit kürzlich von Karen „Brot und Meer“ den „Liebsten Blog Award“ bekommen.

Karin vom Brot & Bread hat auch zur Geschichte dieses Award nachgeforscht und einen sehr interessanten Artikel auf ihrer Seite veröffentlicht. Laut der Regularien sollen die Preisgekrönten, die Ehre mit dem Award ausgezeichnet zu sein, weitergeben. So haben Che Foodzeit und Ninive Ihre Kräfte vereint, um nun zum ersten Mal in der Geschichte den „Double Lieblings Blog“ Award weitergeben zu können:

In dieser lustigen Aktion geht es darum einfach lesenswerte Blogs etwas ins Rampenlicht zu rücken und die Personen hinter den Blogs besser kennenzulernen. Dazu haben die beiden Ausgezeichneten sich einen Fragenkatalog ausgedacht.

Hier sind erstmal die vier nominierten Blogs, so wie Ninive sie auf Ihrer Seite angekündigt hat:

Andreas Frank von den Kochzivilisten; ein Blogger der mehr auf Klasse als Masse setzt- seine Posts sind immer hochinteressant und von seltener Güte.

Susanne vom magentratzerl blog, sie kocht mit wahrer Begeisterung Gerichte aus aller Herren Länder, ihre bayerische Heimat eingeschlossen, und ihre Kochbuch-Rezensionen sind immer lesenswert.

Olga von Puhlskitchen , eine Bloggerin die über das Backen zum Kochen kam und das so toll kann dass Sie sich erfolgreich ins Fernsehen kochte. Spätestens nach einem Auftritt in der Sendung Küchenschlacht hat Horst Lichter von der Olga gelernt dass Möhren durchaus auch fliegen können!

GRATULIERE EUCH ALLEN! IHR SEID GROßARTIG!

Fast hätte ich es vergessen, da war noch ein Name auf der Liste:

(Oh Gott, dass ist ja meine Wenigkeit) Semiha von Semilicious, die ihr Heimweh mit den wunderbarsten Gerichten ihrer türkischen Familie stillt.

Als ich meinen Namen laß, war ich erst etwas überrascht, dann fühlte ich mich sehr geehrt und plötzlich so schwerelos, dass ich wahrscheinlich gleich Sandra Bullock in „Gravity“ hätte Gesellschaft leisten können, wenn nicht mein Ehemann mich noch rechtzeitig nach unten wieder auf die Erde geholt hätte :) Ich danke Euch (Ninive und Che Foodzeit)!

Ich sollte mit dem Frage-Antwort-Spiel loslegen, bevor ich hier noch gefühlsduselig glücklich melancholisch werde :) und hier sind meine Antworten:

  • Wie bist du zum bloggen gekommen?

Ich war gerade von Cambridge nach Oslo umgezogen und saß am Osloer Fjord und überlegte, was nun?

Vor kurzem hatte ich den Film „Julie and Julia“ gesehen und war ganz begeistert. Daraufhin hatte ich auch angefangen Foodblogs in Deutschland, England und USA zu lesen. Aber Internet, Webseiten und Soziale Medien und das öffentliche Leben waren mir etwas … hhmmh sagen wir so, wir hatten Berührungsängste.

Wie schon „Ronja die Räuberstochter“ sinngemäß sagte, „Ängste muss man überwinden“.

Ich nutze bereits intensiv Skype. Irgendwie landeten wir im Gespräch immer auf Essen, so dass ich häufig nach Rezepten gefragt wurde. Nach langen Winterabenden beschloss ich, mich mit den neuen Medien zu beschäftigen und mit einem Foodblog anzufangen. Wenn ich schon Rezepte aufschrieb, könnte ich diese auch veröffentlichen.

Mein Ehemann war begeistert und wir grübelten mit unseren Freunden nach einer zu mir passenden Bezeichnung. In einer Runde mit unseren Freunden fiel schließlich der Satz ,Semiha‘s delicious food‘ und schnell formte mein Ehemann daraus mit ein paar Streichungen „Semilicious“. So war der Name für mein Blog geboren und es passte auch zu mir. Nicht nur, weil zwei Silben meines Namens drin Platz fanden, sondern auch weil ich als ,kleine‘ Hobbyköchin mich mit „nicht ganz so perfekt zu sein“ identifizieren konnte 😉

So stand der Name fest und mein Ehemann richtete mir schnell eine Webseite ein. Danach fing ich in Oslo an, während der langen Wintermonate zu tippen. Es ging nur sehr zögerlich und beschwerlich los, mit keinem Text war ich zufrieden, alles klang so furchtbar …. Schließlich sprang ich über meinen Schatten und versuchte einfache Rezepte und kurze Texte zu posten. Als ich dann die ersten Rückmeldungen aus England und Indien bekam, schrieb ich einfach weiter und bin dabei geblieben. Auch wenn ich wenig Zeit dazu finde, versuche ich regelmäßig etwas zu posten und es macht mir Spaß, meine Leidenschaft für die türkische Küche mit Anderen zu teilen.

  • Wie sieht dein Frühstück aus?

Ohh, das ist eine sehr schwere Frage :)

In England gern mal ein traditionelles englisches Frühstück mit Pilzen, Tomaten, Bohnen und Co, in Norwegen gern ein kerniges rustikales Brot mit Käse oder Lachs, in Indien am liebsten Iddiappam mit Kokosnuss-Chutney oder südindische Dosa oder Idli mit grünem Chutney, in der Türkei bei meinen Verwandten am liebsten nur warmes Brot mit hausgemachter Butter, Schimmelkäse und Oliven :)

Egal wo, als erstes gehört für mich ein starker schwarzer Tee auf den Tisch, aber manchmal reicht Tee allein nicht aus, um meine Sinne zum Leben zu erwecken und ich nehme noch einen oder zwei oder drei, aber maximal acht Espressi zu mir, ganz altmodisch auf dem Herd „italienisch“ gekocht. Danach bin ich hyperaktiv und mit pochenden Herzen bei der Sache 😉

Der Rest hängt von der Jahreszeit und Stimmung ab. Mal süß mal herzhaft, das wechselt je nach Lust und Laune.
Als die „Öko-Teyze“, wie meine Nichten mich liebevoll nennen, esse ich sehr gerne ein Früchtemüsli mit Joghurt und frischen Früchten und etwas Honig und Nüssen, aber das meistens unter der Woche.

Am Wochenende brunche ich gern „Rühreier mit Fetakäse“, natürlich dürfen Tomaten, Gurken und geröstete Chilis nicht fehlen 😉 Ein-zweimal im Jahr esse ich auch Knoviwurst und /oder Pastirma :) Ganz wichtig frisches Brot oder Brötchen, hausgemachte Marmelade – am liebsten Sauerkirschen oder Kornelkirschen oder Aprikosen, Feigen, Erdbeeren-türkisch …. hhmmh ich sollte jetzt aufhören, alles aufzuzählen :) Ich frühstücke sehr gerne lang und ausgiebig, dafür stehe ich bereitwillig auch früher auf 😉 Ich brauche einfach Zeit, um Tee zu trinken, Zeitungen zu lesen und ausgiebig zu frühstücken :)

  • Was für eine Technik verwendest Du beim Zwiebel- und Gemüseschneiden? / What technique do you use to chop onions and vegetables?

Da gibt es mehrere Techniken??? Dann müsste ich die klassische Technik verwenden, denn meine Ausbilderin war aus einem anderen Jahrhundert :) Zwar beherrsche ich die Technik meiner Großmutter, Zwiebeln und Gemüse in der Hand fein würfelnd in den Topf zu schneiden, aber heutzutage nehme ich doch häufig eine der handelsüblichen Schneidebretter, die ich als Unterlage benutze. Also je nachdem ob ich hier in meiner Küche bin oder irgendwo in der Türkei verwende ich die „Free-Hand-Style“ oder „Old-School mit Brett und Messer“, wie man sie schon im Hauswirtschaftsunterricht kennenlernt. Ich schneide alles fein und hacke nicht. Zählt das als Technik?

There are several techniques regarding cutting onions and vegetables? Then I probably use the classic technique, because my instructor was from another century :) Although I have mastered the technique of my grandmother, to dice onions and vegetables directly into the pan, but these days I often use a knife and one of the cutting boards. So depending on whether I’m here in my kitchen or somewhere in Turkey, I use either the „free-hand style“ or the „old-school with board and knife,“ as taught in home economics classes. I dice everything fine and do not chop. Does that count as a technique?

  • Was machst du lieber- kochen oder backen?

Kochen oder Backen? Kochen und Backen? Ja, definitiv beides gleichermaßen! Als der Verkäufer mich fragte, wie ich mir meine Küche vorstelle, sagte ich nur: „mein Herd muss groß und breit genug sein, damit mehrere Töpfe gleichzeitig auf dem Herd Platz finden. Und mein Backofen muss so faltbar sein, dass ich mich nicht so leicht verbrennen kann. Der Rest ist zweitrangig.“ Ich liebe meinen Backofen und mein Herd gleichermaßen und will auf keines der beiden verzichten :)

Am liebsten koche ich vegetarisch, egal ob auf dem Herd oder im Backofen, ob mit oder ohne Teig, ob herzhaft oder süß. Zu meinen absoluten Lieblingszutaten gehören Auberginen :) Zucchini, Tomaten, Paprika, Brokkoli, Spargel, Lauch, Pilze, Chilis, Kräuter, Eier, Butter, Joghurt, Fetakäse, Obst je nach Saison ohne Ausnahme …. :) Ich backe einfach gerne türkische Teigtaschen, deutsches Brot oder leckere Obstkuchen. Die Küche ist meine kleine Welt und ich experimentiere gerne, ohne Grenzen :)

  • Was ist für dich wichtig bei der Präsentation von Deinen Gerichten, welche Techniken verwendest Du dabei?

Präsentationstechniken?

Kochen, anrichten, garnieren und servieren?

Ich koche hauptsächlich türkische Hausmannskost, die nicht immer sehr fotogen aussieht.

Wir richten Speisen gern auf Platten an und servieren mit viel grün, Zitronen, Tomaten und türkischen Peperoni. Schon fürs Frühstücksgedeck gibt es kleine Frühstücksplatten zum Anrichten von Tomaten, Gurken, Obst, Käse, Wurst und Salami. Wir füllen auch verschiedene Marmelade-Sorten in kleine Schälchen fürs Frühstückstisch. „Halil Ibrahim Sofrasi“ ist das Vorbild, der Tisch sieht immer reich gedeckt aus. Schön bunt und mit vielen frischen Leckereien.

In der Türkei garnieren wir Suppen gerne mit aromatisierter Butter, die den Gerichten eine besondere Note gibt. Die Gäste raten gern :)

Fast zu jedem Gericht gibt es eine passende frische Beilage mit der diese traditionell serviert werden. Ich wandle vieles ab, passe diese an meine Wünsche an und verwende viele frische Kräuter. Deshalb versuche ich die Gerichte auch so anzurichten, dass man die Zutaten erkennen kann. Aber ein Eintopf kann nur nach Eintopf aussehen :) frische Sommergerichte sind einfacher zu präsentieren, weil diese einfach schön frisch und bunt aussehen. Ich schmücke gern Salate mit Früchten, am liebsten mit Granatapfelkernen, Granatapfelessig oder Oliven oder Käse.

Zählen diese als Techniken? Ich kümmere mich einfach nicht um technische Fragen. Ich koche und versuche traditionelle Gerichte neu zu interpretieren und diese so einfach wie möglich zu präsentieren, damit Personen nicht erschrecken und einmal etwas Türkisches ausprobieren.

  • Und- abeitest du gerne mit anderen Menschen in der Küche zusammen?

Ich arbeite sehr sehr sehr gerne mit Menschen in der Küche. Ich liebe es, Menschen einzuladen, um mit ihnen ein neues Menü auszuprobieren. Schon während der Studienzeit habe ich gern Flurfeste mit organisiert und mit meinen Mitbewohnern gekocht, gekostet und gefeiert.

Ich liebe es einfach in einer schönen netten Runde zu kochen, zu backen und gemeinsam zu genießen. Da bin ich ganz die Türkin :) Je mehr desto besser, dann lohnt es sich auch mal wieder Baklava und Co zu machen oder verschiedene Kebabs auf den Grill zu geben …. Ich habe schon immer, insbesondere auch nach Urlauben alle Freunde und Familienmitglieder eingeladen, um mit ihnen meine neuesten Entdeckungen aus den verschiedenen Ländern zu kochen und zu genießen. Dabei erzähle ich gern von unserer Reise und nehme sie alle mit Erzählungen und Genüssen auf eine besondere Reise mit :) Mit anderen Kochen und Genießen ist eine meiner großen Leidenschaften.

  • Wie bereitest Du Deine Blog Fotos und welche Gesichtspunkte sind Dir wichtig um schöne Fotos aufzunehmen?

Ich bin keine Fotografin und kenne meine Grenzen. Ich habe eine digitale Spiegelreflexkamera, die mich auf meinen Urlauben und Wanderungen seit Jahren begleitet, diese benutze ich auch für meine Foodfotos. Eine besondere Ausrüstung oder Lichtkugeln, Photoshop oder dergleichen besitze ich nicht.

Alles was ich für uns koche, fotografiere ich schnell noch in der Küche, bevor ich die Teller auf den Tisch stelle und wir uns dem Essen widmen.

Mir ist es wichtig, dass die Speisen appetitlich, natürlich und bescheiden aussehen und farblich ausgeglichen wirken und (vielleicht) zum Nachkochen animieren. Mit der Zeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass für ein ausgeglichenes Foto Teller, Besteck, Unterlage, Hintergrund genauso wichtig sind wie die Speisen selbst.

Meine Technik würde ich als „knips und post“ bezeichnen ;), die noch ausbaufähig ist :)

  • Wie gehst du mit Unverträglichkeiten (oder anderweitig begründeten Ablehnungen gewisser Lebensmittel) um- sei es als Betroffene/r oder in deinem Umfeld?

Wie viele Südländer leide ich selber an Magenproblemen. Vor etwa 20 Jahren übergab ein Arzt in der Klinik mir eine Ernährungsanleitung. Nach kurzem Studium des Inhalts, ließ ich mich zu der Äußerung hinreißen „das kann ja heiter werden, ich darf noch nicht einmal Brot mit Wasser kombinieren.“ Der Arzt sah mich unschlüssig an, aber da war ich schon draußen. Ich habe viele Jahre ein Ernährungs-Tagebuch geführt. Deshalb nehme ich Jeden sehr ernst, der aus egal welchen Gründen auch immer, auf Zutaten verzichten muss oder will. Ich habe lange mich vegan ernährt. Deshalb koche ich gern vegetarisch, vegan, glutenfrei oder laktosefrei. Nach Möglichkeit versuche ich biologisch angebaute, lokale und sesonale Produkte zu kaufen und zu verarbeiten.

In Indien habe ich erfahren, dass es noch viele verschiedene unbekannte Unterabteilungen in Sachen „vegane und vegetarische Ernährung“ gibt. Dank meiner vielen internationalen Freunde bin ich auch auf Verzicht auf bestimmte Zutaten aus ideologischen Gründen eingestellt und koche und backe nur das, was meine Gäste auch verzehren können. Ich kaufe auch extra für meine Gäste ein, wie zum Beispiel koschere Zutaten. Da bin ich auch ganz Türkin, meine Gäste sollen sich bei mir wohl fühlen.

  • Was ist Dein Liebling Restaurant und warum gehst Du da so gerne hin?

Hier in Stuttgart kenne ich noch nicht so viele Lokalitäten. Ich bin noch in der Erkundungsphase.

Im Moment gehe ich am Liebsten in ein italienisches Restaurant „Positano“ in der Calwer Straße. Das ist ein kleines Restaurant in einem alten weißen Gebäude, mit schön schiefen Wänden, unebenen knarzenden Holzdielen und kleinen Fenstern. Ganz früher war es wohl ein Wohngebäude und heute sind in jedem Raum ein paar wenige Tische. Man sitzt schön kuschelig bei gedämpftem Licht zusammen und es läuft immer leise, schöne italienische Musik. Einfach so charmant, ich liebe alte Gebäude 😉

Die Kellner sind sehr freundlich, die Speisekarte bietet viele leckere Speisen mit Kalb und Fisch an und sie haben leckere Weine. Die Miesmuscheln sind köstlich. Die Fleisch- und Fischgerichte sowie die Süßspeisen kann ich nur empfehlen. Ich fühle mich dort einfach wohl, wie zu Hause.

PS: Meine Lieblingsbäckerei ist „Brezel Bosch“ in der Schwabstraße und meine Lieblingskonditorei ist „Cafe Stöckle“ in der Johannesstraße :)

  • Was liest du gerne, außer Kochblogs und Kochbüchern?

Zeit für ein Geständnis :) Ich bin ein Buch-oholic oder zu deutsch ein Bücherwurm; meine andere große Leidenschaft sozusagen.

Schon als Kind in der Grundschule durfte mein Großvater mich aus der Bücherei Freitags erst abholen, wenn diese fürs Wochenende zuschloss und ich die liebe Bibliothekarin überreden konnte, mir zu erlauben, ein paar Bücher mit nach Hause zu nehmen. Als ich erfuhr, dass die Klassensprecherin den Schlüssel für die Klassenbücherei verwahrt, ließ ich mich zur Wahl zur Klassensprecherin aufstellen 😉 Also Lesen ist mein Ding.

Natürlich habe ich kurz vor meinen internationalen Umzügen „Oxfam und Co“ reichlich mit ein paar Hundert Büchern bedacht, um die Umzugskisten zu reduzieren, aber es sind immer noch genug da. Eine eigene Bibliothek ist mein Traum :) Gut das ich mittlerweile einen Kindle habe, so wird der Urlaubskoffer nicht so schwer.

Ich lese am liebsten englische, russische, deutsche, italienische, französische und türkische Klassiker. Meine Jane Austen kenne ich „by heart“, sowie Shakespeare, Dickens…. Aber ich ruhe mich auch gern bei türkischer Literatur aus; zur Zeit am liebsten bei Elif Shafak (nach meiner Meinung ist sie die türkische Garcia Marquez und Allende in einer Person) und Zülfü Livaneli. Früher habe ich alle Garcia Marquez und Isabel Allende nacheinander gelesen. Ich versuche alle Bücher, die ich verschenke, vorher auszulesen. Dazu gehören auch Kinder- und Jugendbücher. Ich mache kein Halt und lese meine Sams genauso wie die Kinderbücher von Erich Kästner. Mein Lesestoff ist sehr vielfältig, ich lese auch gern historische Romane oder Krimis und ab und an auch mal ein Liebesroman, aber am liebsten Literatur, weil ich mich einfach an der Sprache erfreuen und mich ausruhen kann. Ich bewundere Menschen, die so schön schreiben können :) oder malen können oder singen können oder musizieren können. Für mich gibt es nichts schöneres als mit einem schönen Buch mich zurückzuziehen, Tee zu trinken, Musik zu hören und zu lesen :)

  • Welche Lebensmittel oder Zutaten sind bei Dir Tabu?

Oh, gut, endlich eine einfache Frage 😉 Diese Antwort ist ganz leicht: Gelatine und Fertigprodukte wie Knorrfix und vergleichbares.

Ich möchte wissen, was ich zu mir nehme, deshalb stelle ich viel selber her (sogar meine Instantsuppen ;)) und mische auch meine Gewürze und Kräuter selbst.

14 Comments

  • Danke, Semiah. Ich habe deine „Selbstauskunft“ sehr gern und bisweilen schmunzelnd gelesen und freue mich, dass es noch mehr Bücherwürmer auf dieser Welt gibt. 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Danke :) Ich freue mich sehr, Gleichgesinnte zu treffen 😉 Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.

      Liebe Grüße,

      Semiha

    • Ich freue mich schon auf deine Antworten, vielleicht entdecke ich da ja auch neue Seiten von dir 😉 wünsche euch ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Semiha

  • Congratulations on your nomination Semiha, it is thoroughly deserved :-) I really look forward to reading your posts, recipes are inspiring yet manageable (even for a novice cook like myself) enjoyment and education all rolled into one, thank you.

  • Liebe Semiha, vielen Dank für deine ausführlichen Antworten, hab sie mit großem Vergnügen gelesen! Einen e-reader für den Urlaub hab ich inzwischen auch, ein wahrer Segen für Bücher-Junkies.

  • Semiha,
    Auch ich habe mit Begeisterung Deine Antworten verfolgt, besten Dank, so lernen wir Dich und Deinen Blog noch besser kennen! Und das nächste Mal wenn ich in Stuttgart bin probiere ich mal das Positano und gehe danach gleich noch eine Brezel essen :) !

    • Hallo,
      das freut mich :) Ihr habt mich mit Euren Fragen etwas aus der Reserve gelockt ;) Danke!

      Wenn du das nächste Mal in Stuttgart bist, kommst du mich hoffentlich auch besuchen :) ich würde mich freuen 
      Wenn ich (egal von wo) wieder nach Hause nach Deutschland komme, muss ich auch als erstes eine Brezel essen 😉

      Liebe Grüße, Semiha

  • Congratulations Semiha! But then, why am I not surprised? If not for a passionate and splendid cook like you, who else is the nominations and awards for, ain’t it? :)

    Wishing you much more accolades and higher recognitions that you rightly deserve.

    Love,
    Sini

Comments are closed.