Der neue BreadbakingDay wird von ninive ausgetragen und dauert noch bis Ende Januar 2014 an.

Das Motto lautet: Mehr Proteine ins Brot!

Erwünscht war ein Brot auf Hefeteig- oder Sauerteigbasis oder Ähnliches. Das Brot sollte wenig normales Mehl dafür viele andere eiweißhaltige Sachen enthalten, wie Hülsenfrüchte, Nüsse, Körner und Milchprodukte. Dieser Aufruf von ninive hat mich wieder in die Experimentierküche gelockt. Hier ist mein Brot angereichert mit Proteinen aus Bohnen, Erbsen, Linsen, Körnern, Mandeln, Quark, Buttermilch, Eiern und Sprossen. Mehr passte nicht in die Backform 😉

eiweißbrot-1

Ich habe etwas Dinkelmehl genommen. Dann wog ich Sojabohnen, Kichererbsen, Buchweizen und ein kleines Linsenmix ab und jagte alles durch meine Getreidemühle. So erhielt ich eine schöne Mehlmasse. Dazu gab ich noch Mandeln, Körner und Samen. Das ganze knetete ich mit Quark, Buttermilch und Eiern. Zum Schluss hob ich noch Alfalfa-Sprossen und geraspelte Karotten unter. Der Teig sah schön bunt aus. Das Backen war etwas schwieriger, weil die Brotoberfläche sehr schnell dunkel wurde. Deshalb deckte ich das Brot mit Backpapier ab und backte weiter, bis ich das Gefühl hatte, dass es gut durchgebacken sein müsste. Das dauerte bei meinem Backofen bei 200-220ºC gut 90 Minuten. Dann stürzte ich das Brot auf ein Gitter und ließ es in dem warmen Backofen nachziehen und langsam erkalten.

Erst am nächsten Tag habe ich es angeschnitten und unseren Gästen serviert :) schließlich wollte ich wissen, was sie zu dem Ergebnis sagen. Es kam erstaunlich gut an :) Das Brot ist nicht so fest, wie normales Brot, weil es nicht so viel Gluten enthält. Deshalb ist es schwer aber nicht hart, sondern recht locker und fluffig. Kalte Butter ist nicht so leicht aufs Brot zu bringen 😉 aber sobald ich die Brotscheiben getostet habe, schmolz sogar die Butter dahin. Die getosteten Scheiben fand ich noch einen Tick leckerer :) Viel Spaß beim Ausprobieren. Guten Appetit! Afiyet olsun!

Zutaten
  • 250 g Dinkel, fein gemahlen
  • 50 g Buchweizen, fein gemahlen
  • 75 g Sojabohnen, fein gemahlen
  • 100 g Kichererbsen, fein gemahlen
  • 50 g Linsenmix, fein gemahlen
  • 50 g Kürbiskerne
  • 75 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Leinsamen
  • 100 g ungeschälte Sesamsamen
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 75 g Alfalfa-Sprossen
  • 200 g Karotten, grob geraspelt
  • 250 g Magerquark
  • 400-500 ml Buttermilch
  • 2 kleine Eier
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 1 Tl Salz
Zubereitung
  1. Alle Mehlsorten, Kerne, Samen in eine große verschließbare Teigschüssel geben und durchmischen. In einer Schale Hefe mit 1 TL Zucker in 100 ml lauwarmem Wasser etwas anrühren, mit etwas Mehl bestäuben und 5 Minuten gehen lassen. Diesen Ansatz zu den restlichen Zutaten in die Schüssel geben und gut anrühren. Magerquark, Eier, Salz auch unterkneten und soviel Buttermilch zugießen, bis Sie die Zutaten zu einem schönen geschmeidigen Teig kneten können. Es macht nichts, wenn der Teig etwas weicher ist, als normaler Hefeteig, weil die Mehlsorten und die Körner während der Ruhezeit Flüssigkeit aufsaugen. Teigschüssel abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich sein Volumen sichtlich verdoppelt hat.
  2. Nach der Ruhezeit die Alfalfa-Sprossen und Karotten in den Teig einkneten. Eine rechteckige Brotbackform (32 cm lang) gut einfetten und den Teig einfüllen und die Oberfläche glatt streichen. Noch einmal etwa 30 Minuten gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200-220ºC Unter-Oberhitze vorheizen. Das Brot in 90 Minuten backen. Nach etwa 45 Minuten das Brot mit Backpapier abdecken, weil es sehr schnell zu braun wird. Bitte Brot abdecken und weiterbacken, damit es gut durchbacken kann.
  4. Brot vorsichtig aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen und in dem warmen Ofen stehen lassen. Das Brot erst anschneiden, wenn es ganz ausgedampft und abgekühlt ist.
  5. Frisch getostet genießen. Guten Appetit! Afiyet olsun!

2 Comments

  • Ein schönes Brot und scheint recht einfach zu sein, so „aus dem Handgelenk“ geschüttelt…. ich würde nur die Möhren weglassen, die mag ich im Brot nicht.

    füllst du noch das Formular zum BBD aus?

    • Gemüse im Gebäck ist nicht jedermanns Sache :) Es schmeckt bestimmt auch ohne Möhren ganz gut :)
      Liebe Grüße,
      Semiha

Comments are closed.