Arthurs Tochter Kocht hat zum Blogevent: „Genusbücher: Jeden Tag ein Buch“ aufgerufen.

An diesem Food-Blog-Event möchte ich natürlich teilnehmen und mit Euch die Bücher teilen, die ich in letzter Zeit häufig benutzt oder sehr gerne gelesen habe.

Ich möchte heute ein Backbuch vorstellen, aus dem ich schon einiges gebacken habe – einige Rezepte schon mehrfach.

Als es fest stand, dass wir nach Baden-Württemberg umziehen, habe ich mir das Buch „Schwäbische Sonntagskuchen“ zugleich noch im Ausland online bestellt.

Das Buch enthält 39 Rezepte von 39 Personen. Jede Doppelseite stellt übersichtlich ein Rezept dar, wobei links die Zutaten aufgelistet sind und rechts die Zubereitung beschrieben wird. Jedes Rezept wird zusätzlich mit einem Tipp ergänzt.

Die Herausgeberin Heike Krüger hat 39 Personen zusammengebracht und deren Rezepte veröffentlicht. Im Anhang werden die Urheber für die jeweiligen Rezepte mit einer kurzen Biografie vorgestellt. Man lernt mit den Rezepten auch die Personen kennen. Damit hatte ich oft das Gefühl, als würde ich gerade mit ihnen am Sonntagskaffeetisch sitzen und ihren Kuchen genießen.

Bei dem Titel „Sonntagskuchen“ könnte man versucht sein, an aufwendige Kuchen und Torten zu denken. Aber weit gefehlt. Natürlich enthält dieses Buch einige Rezepte für Torten oder Kuchen für besondere Anlässe, aber der Hauptziel ist wohl, einfache Sonntagskuchen für Alle zusammenzustellen.

Die Rezepte enthalten Zutaten, die in den Gärten und in der Umgebung wachsen. Bereits im Sommer konnte ich die Vielfalt der Rezepte für „Träubleskuchen“ bewundern. Jede Familie hat ihr eigenes Kuchenrezept mit Johannisbeeren aus dem Garten oder verschiedene Kuchenvariationen mit Apfel, Zwetschgen oder Sauerkirschen. Dank dieses Buches habe ich auch erfahren, dass es im Schwabenland noch viele Wallnussbäume gibt. So wundert es nicht, dass verschiedene Walnusskuchen auch in diesem Backbuch ihren Platz gefunden haben.

Ich glaube, dass die Pflege vom Familiensinn eine weitere schwäbische Komponente an diesem Buch ist. Die Rezepte sind so einfach und lecker, dass für Jeden Etwas dabei ist, egal wie wenig Zeit man zu haben scheint. Auch wenn man nichts planen konnte oder nicht zum Einkaufen kam, mit einfachen Grundnahrungsmitteln wie Mehl, Butter, Eier und Zucker kann jeder einen Sonntagsgenuss zaubern. Hauptsache man kann am Sonntag gemeinsam zusammensitzen und genießen. Der Mensch braucht nicht viel um glücklich zu genießen. Ein unverzichtbares Backbuch für jede Familie.

Bei diesem Buch gibt es für mich nur ein einziges Manko, und zwar dass die Größe der verwendeten Backformen von den Verfassern nicht angegeben wird. Es kann sein, dass hier zu Lande nur bestimmte Backformen verwendet werden, die mir als Zugereiste nicht bekannt sind. Meine Großmutter hatte auch nur drei Backformen, die sie für alle Arten von Gebäck benutzte. Ich habe bei vielen Rezepten aus diesem Backbuch einfach die Zutaten für den Teig halbiert, weil mir die Mengenangabe für eine 26 cm Springform zu viel erschien.

Ich habe folgende Rezepte nachgebacken:

  1. Unmöglicher Apfelkuchen: Sehr einfach und super lecker. Diesen Kuchen habe ich schon mehrfach nachgebacken.
  2. Bienenstich: Einfach köstlich statt der Paradiescreme haben wir Vanillepudding-Butter-Creme verwendet.
  3. Bodenlos einfacher Kuchen: Ganz ohne Butter und sehr einfach. Das kann jeder zusammenrühren. Für eine 26 cm Springform ist die Teigmenge zu hoch, deshalb habe ich die Teigzutaten halbiert.
  4. Köstlicher Kirschenmichel: Bisher gab es Kirschenmichel bei uns als süße Hauptspreise am Freitag (Bayerische Eigenart), aber auch als Sonntagskuchen kam er gut an.
  5. Oma Liselottes Linzertorte: Einfach köstlich, aber für eine 26 cm Springform zu viel Teig, deshalb habe ich die Zutaten halbiert.
  6. Träubleskuchen: An diesem Rezept führt kein Weg vorbei. Am besten in der Saison mit frischen Johannisbeeren; erfrischend und lecker.
  7. Zwetschgenkuchen: Hier fehlt die Angabe für die Zwetschenmenge. So kann jeder selbst entscheiden, wie viele Zwetschgen auf den Kuchen sollen.
  8. Kirschtorte Marie: Die einfachste Möglichkeit den Geschmack von einer Schwarzwälderkirschtorte zu zaubern. Ich habe auf den Rum verzichtet, was dem Geschmack nicht weiter geschadet hat.

2 Comments

  • Wieder ein Buch das ich noch nicht kenne- wobei ich zu einigen dieser schwäbischen Sonntagskuchen meine eigene Variante beisteuern könnte…. Schöne Geschichte!

    • Das hört sich gut an :) bin auf deine Sonntagskuchenvariationen gespannt :) ich backe sie auch nach, versprochen :)

Comments are closed.