Vor kurzem fragte mich eine Freundin, was ich von „Eiweißbrot“ halte. Im ersten Moment war ich etwas überrascht, weil ich noch kein „Eiweißbrot“ probiert hatte.

Ich backe selbst hauptsächlich Vollkornbrot mit Samen. So dachte ich, dass dieses „Eiweißbrot“ nur wieder eine Modeerscheinung sein kann, mit vielen Nüssen und Milch- oder Sojaprodukten. Also ging ich auf Suche: Was steckt eigentlich hinter dem „Eiweißbrot“?

Man findet viele Rezepte und Artikel im Netz zu diesem Thema. Das Eiweißbrot wird besonders als Abendbrot empfohlen, weil es reich an Eiweißen und arm an Kohlenhydraten sei. Als ich die Zutatenliste laß, war ich sehr überrascht, weil die Zutatenliste für mich wie ein Rezept für glutenfreie Plätzchen klang! Also von wegen Vollkornbrot angereichert mit Eiweißprodukten. Weit gefehlt, das Brot besteht hauptsächlich aus Nüssen und Samen und ganz wenig Mehl, wenn überhaupt! Nach meiner Meinung schmeckt das Brot interessant, aber am besten ohne Etwas, denn es ist schon reich belegt. Für mich geht nichts über gutes Vollkornbrot mit vielen Samen und ab und an mit Nüssen. Den Teig knete ich gerne mit Joghurt, Magerquark, Buttermilch, Kefir oder nur Milch. Mein ganz persönliches Eiweißbrot.

Ich würde mich freuen, eure Gedanken zu diesem Thema zu erfahren.

4 Comments

  • Eiweißbrot kenne ich – aber nur aus der Bäckerwerbung. Geht mit dem grade modernen „Low Carb“ einher, oder? Wie Du backe ich gerne Brot mit einem gewissen Vollkornanteil, gerne auch mal mit Nüssen und Samen. Ich glaube, für eine ausgeglichene Ernährung ist das prima (schmeckt ausserdem :-) ) Ich halte nichts davon, einen Ernährungsbestandteil zu verteufeln / wegzulassen – ich denke, von allem ein bisschen dürfte langfristig am besten funktionieren.
    Wenn ich lese, was in dem Eiweißbrot drin ist, habe ich vom Lesen schon ein Pfund mehr auf den Hüften – und dann war noch kein Belag auf dem Brot :-(

    • Es ist schon interessant, wie Werbung funktioniert und wie wir Verbraucher ausgetrickst werden. Unglaublich oder!
      Ich bin ganz deiner Meinung,eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die Beste! Ohne richtiges Brot geht bei uns nichts :) Lieber etwas weniger, aber dafür ausgewogen und gesund :)
      Liebe Grüße Semiha

  • Ich erinnere mich, vor vielen Jahren, war mal Sojabrot ganz „in“- das würde ja auch unter den Begriff Eiweißbrot fallen, genauso wie die Brote die mit Quark, Molke, Buttermilch oder Yoghurt gebacken sind. Ein paar Kohlehydrate dürfen schon drin sein, als Brennstoff für unsren Motor…. allerdings brauchen die meisten von uns davon weniger als tatsächlich gegessen wird, unser Alltag besteht doch eher selten aus ganzen Kraft- und Ausdauersport-Tätigkeiten, oder? (g) Und dafür liefert, wie magentratzerl ganz richtig sagt, dieses „moderne“ Eiweißbrot nun wieder zu viele Kalorien, das ist meine bescheidene Meinung.

    • Bin ganz deiner Meinung. Kraft und Ausdauersportler nehmen ihr Eiweiß höchstwahrscheinlich wegen des Fettgehalts nicht durch diese Modebrote auf. Gestern habe ich in derStuttgarter Markhalle das „Aok-Brot“ gesehen! Der Bäcker erzählte, dass es ein Kurbrot sei, das vor ein paar Jahren in Zusammenarbeit mit Krankenkassen und Ärzten von Bäckern entwickelt wurde und lauter gesunde Sachen enthält und durch den Sender SWR initiierte Reihe bekannt gemacht wurde. Da der eigentliche Name durch SWR geschützt sei, nenne jeder Bäcker sein Brot anders. Unglaublich, was sich Bäcker alles einfallen lassen, um Getreideprodukte an den Mann zu bringen. Warum reicht es nicht mehr, ein gutes Brot auf den Tisch zu stellen?

Comments are closed.